Logo von Weisflog.net | Bilddatenbank der Fotografen
Seite drucken
Die ursprüngliche Abfrage steht nicht (mehr) zur Verfügung. Vielleicht haben Sie das geöffnete Browser-Fenster einige Zeit nicht genutzt (z.B. nach einem Ruhezustand Ihres Systems)? Dann schließen Sie zunächst dieses Fenster und aktualisieren Sie die Bild-Übersicht.
Oder haben Sie diese Seite über eine Suchmaschine erreicht? Um weitere Inhalte zu finden, rufen Sie die Startseite des Bildarchivs auf.
Logo von Weisflog.net | Bilddatenbank der Fotografen
Druckansicht: Bild 1562682314 aus dem Bildarchiv Weisflog.net | Bilddatenbank der Fotografen.
Kontakt: +49 171 625 46 57 oder mail@weisflog.net
Vorschau für Bild-ID #1562682314

Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Grossräschen

Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Grosräschen

DEU/Brandenburg/Großräschen: (Copyright © Rainer Weisflog +49171/6254657) Bundesumweltministerin Svenja Schulze informiert sich an den ?IBA-Terrassen? am Großräschener See über den bisherigen Strukturwandel und die Bergbausanierung in der Lausitz. Rechts der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Klaus Zschiedrich, links Thomas Zenker, Bürgermeister von Großräschen. Mehr als zehn Jahre sind seit Flutungsbeginn des ausgekohlten Tagebaus Meuro vergangen. Zum Saisonstart 2019 wurde ... der rund 770 Hektar große Großräschener See vom Bergbausanierer LMBV zur Nutzung übergeben werden. 2019 sind es dann 20 Jahre her, dass der letzte Kohlezug den Tagebau Meuro verließ. Aufgrund des besonderen Jubiläums stand Anfang Mai das erste SeeFest unter dem Motto ,Seenland aus Bergmannshand??. Großräschen konnte sich wie kein anderer Ort im Lausitzer Seenland auf seinen See vorbereiteten. Und das keineswegs nur, weil hier zehn Jahre lang das Herz der IBA schlug. Dabei entstanden beispielsweise die IBA-Terrassen am Seeufer, die Victoria-Höhe mit der Allee der Steine und jetzt der Hafen mit Stegen und mehr als 100 Liegeplätzen, eine exklusive Sporthalle, das Seehotel oder Gaststätten im Uferbereich. Bereits drei lukrative Eigenheim-Baugebiete entstanden. Jetzt ist auch die touristische Nutzung durch die Wassersportler möglich. Der Großräschener See, als westliches Eingangstor ins Lausitzer Seenland, bleibt ohnehin länger als vorgesehen von der schiffbaren Seenkette abgekoppelt. Der Ilse-Kanal, ein längst fertiger Tunnel unter der Bahnstrecke Cottbus-Senftenberg und unter der B169, ist Richtung Sedlitzer See könnte erst nach 2020 freigegeben werden. Im ehemaligen Lausitzer Braunkohlenrevier entsteht zwischen dem brandenburgischen Senftenberg und dem ostsächsischen Hoyerswerda das Lausitzer Seenland mit 23 Bergbaufolgeseen. Die zehn größten künstlichen Seen werden nach Abschluss der Flutung durch 13 schiffbare Kanäle verbunden sein. Seit 1991
DEU/Brandenburg/Großräschen: (Copyright © Rainer Weisflog +49171/6254657) Bundesumweltministerin Svenja Schulze informiert sich an den ?IBA-Terrassen? am Großräschener See über den bisherigen Strukturwandel und die Bergbausanierung in der Lausitz. Rechts der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Klaus Zschiedrich, links Thomas Zenker, Bürgermeister von Großräschen. Mehr als zehn Jahre sind seit Flutungsbeginn des ausgekohlten Tagebaus Meuro vergangen. Zum Saisonstart 2019 wurde ...


Ort:
Großräschen, Brandenburg (Germany)

Fotograf:
Rainer Weisflog

Aufnahmedatum:
09.07.2019
Stichwörter:
Nur für angemeldete Benutzer!

Copyright:
© Rainer Weisflog

Nutzungshinweise:
MR:N ; Lizenzpflichtig nach MFM oder Vereinbarung; Belegexemplar bitte unaufgefordert zusenden, IPTC-Daten nach Parag. 95c UrhG rechtlich geschützt, nicht entfernen! Quellenangabe nach Parag.13 UrhG notwendig, Originaldatei mindestenns 60 MB, Property Rel

Dateiname:
Umweltministerin_3620.jpg

Größe:
5790 x 4003 Pixel (4.74 Mb)

49 x 33.9 cm (300 dpi)
204.3 x 141.2 cm (72 dpi)

Kamera:
Canon EOS 5D Mark IV

Alle Bilder liegen auf Anfrage auch noch in höherer Auflösung vor! Bitte schauen Sie dazu in die Angabe Originaldateigröße, in die Bildinformationen.