Seite drucken
Ihre Abfrage steht nicht (mehr) zur Verfügung. Sie können nicht mehr im ursprünglichen Suchergebnis blättern.

› Einzelansicht des gewünschten Bildes öffnen

Vielleicht haben Sie das geöffnete Browser-Fenster einige Zeit nicht genutzt (z.B. nach einem Ruhezustand Ihres Systems)? Dann schließen Sie zunächst dieses Fenster und aktualisieren Sie die Bild-Übersicht.

Oder haben Sie diese Seite über eine Suchmaschine erreicht? Dann rufen Sie die Startseite des Bildarchivs auf.

Druckansicht: Bild 1510156816 aus dem Bildarchiv Weisflog.net | Bilddatenbank der Fotografen.
Kontakt: +49 171 625 46 57 oder mail@weisflog.net

Ausstieg aus der Kohleenergie gefordert
DEU/Brandenburg/Peitz (Copyright © Rainer Weisflog +49171/6254657) Abraumförderbrücke und Braunkohlenkraftwerk- noch wird der richtige Ausstiegspfad bei der Kohleverstromung gesucht: Das 3000 MW Braunkohlekraftwerk Jänschwalde stößt jährlich mehr als 25 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus und sei damit der zweitgrößte Umweltverschmutzer in Deutschland, behaupten Umweltschützer. Deutschlands eigenes Ziel, die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber1990 zu senken, ist ... tatsächlich kaum noch zu schaffen. Auch der Ausbau erneuerbarer Energien hat sich hierzulande verlangsamt. Deutschland drohe, seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz zu verlieren, klagen Umweltverbände, Wissenschaftler und Medien vor jeder Klimakonferenz. Deutschland hat einen Maximalverbrauch von 75 Gigawatt Elektroenergie und eine konventionelle Erzeugerkapazität für 90 bis 100 Gigawatt. Dieser höhere Wert wird gebraucht, weil immer einige Kraftwerksblöcke in Wartung sein können oder man Vorsorge für Störungen trifft. Die Leistung der regenerativen Erzeuger liegt inzwischen bereits bei 90 Gigawatt. Aber die konventionellen Erzeuger werden noch lange, zumindest in Bereitschaft gebraucht, wenn regenerative Erzeuger nicht einspeisen können, da die Speicherkapazitäten von Elektroenergie kaum vorhanden sind. Geplant ist seit längerem, das Braunkohlekraftwek Jänschwalde schittweise stillzulegen. Die Lausitz Energie Kraftwerke AG wird sich mit zwei 500 Megawatt-(MW) Blöcken im Kraftwerk Jänschwalde an der künftigen Kraftwerksreserve beteiligen, die bis 2023 bundesweit zur Stillegung von 2700 MW Braunkohle-Kraftwerskapazität führt. Als erster soll Block F im Oktober 2018 aus dem Regelbetrieb genommen werden, ein Jahr später Block E. 2022 beziehungsweise 2023 werden diese dann endgültig stillgelegt. (CREDIT/Copyright (c): Rainer Weisflog /Contakt: E-Mail: Foto@Weisflog.net ; Tel. +490355/824499; Weitere Infos und AGB auf: www.rainer-weisflog.de)
DEU/Brandenburg/Peitz (Copyright © Rainer Weisflog +49171/6254657) Abraumförderbrücke und Braunkohlenkraftwerk- noch wird der richtige Ausstiegspfad bei der Kohleverstromung gesucht: Das 3000 MW Braunkohlekraftwerk Jänschwalde stößt jährlich mehr als 25 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr aus und sei damit der zweitgrößte Umweltverschmutzer in Deutschland, behaupten Umweltschützer. Deutschlands eigenes Ziel, die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber1990 zu senken, ist ...


Ort:
Jänschwalde, Brandenburg (Germany)

Fotograf:
Nur für angemeldete Benutzer!

Aufnahmedatum:
08.11.2017
Stichwörter:
Nur für angemeldete Benutzer!

Copyright:
© Rainer Weisflog

Nutzungshinweise:
MR:N ; Lizenzpflichtig nach MFM oder Vereinbarung; Belegexemplar bitte unaufgefordert zusenden, IPTC-Daten nach Parag. 95c UrhG rechtlich geschützt, nicht entfernen! Quellenangabe nach Parag.13 UrhG notwendig, Originaldatei mindestenns 90 MB,

Dateiname:
Braunkohle_3548.jpg

Größe:
4725 x 3151 Pixel (1.01 Mb)

40 x 26.7 cm (300 dpi)
80 x 53.4 cm (150 dpi)
166.7 x 111.2 cm (72 dpi)

Bild-ID:
1510156816

Kamera:


Alle Bilder liegen auf Anfrage auch noch in höherer Auflösung vor! Bitte schauen Sie dazu in die Angabe Originaldateigröße, in die Bildinformationen.